News

20.02.2018

Wir unterstützen das Frauenvolksbegehren

Mehr als 100.000 Unterschriften in acht Tagen gesammelt!

Mehr als 20 Jahre nach dem ersten Frauenvolksbegehren  hat sich die Gesamtsituation für Frauen in unserem Land deutlich verändert - aber nicht unbedingt in allen Bereichen zum Besseren. Manche Verbesserungen, die damals in Familien- und Arbeitsrecht durchgesetzt worden sind, sind heute zahnlos und müssen angepasst werden.

frauenvolksbegehren.at unterstützen
frauenvolksbegehren.at unterstützen

Nach 20 Jahren gibt es nun ein neues Frauenvolksbegehren. Diese Initiative wurde durch Hanna Herbst und Andrea Hladky ins Leben gerufen. Man kann in allen neun Bundesländern in Arbeitsgruppen mitmachen, aber auch Spenden sind willkommen.  
Am 12. Februar begann das Einleitungsverfahren, in dem mehr als 8401 Unterstützungserklärungen gesammelt werden mussten. Jede geleistete Unterschrift – egal ob analog bei den Gemeindeämtern oder digital per Bürgerkarte – zählt auch bereits für das Volksbegehren. Am Frauentag, dem 8. März, werden die  Unterschriften im Innenministerium eingereicht. Dort wird nach Prüfung der Formalismen ein Termin für das tatsächliche Volksbegehren festgelegt. Dann sollen innerhalb einer Woche soviele Unterschriften wie möglich gesammelt werden, damit die Anliegen der österreichischen Frauen auch im Parlament behandelt werden müssen. Die mindestens notwendigen 100.000 Unterschriften dafür wurden sensationell bereits nach acht Tagen erreicht! Aber weiterhin zählt jede Stimme.

Die wichtigsten Forderungen sind:
Gerechte Arbeitswelt
- Gleiches Entgelt für gleiche Arbeit
- 50 % Quote in Wirtschaft und Politik
- Allgemeine 30 Stunden-Arbeit, damit die unbezahlte Arbeit (Familie) gerecht verteilt werden kann
Familie, Gesundheit und mehr Sicherheit
- Armut bekämpfen, insbesondere von Alleinerzieherinnen - durch staatlichen Unterhaltsvorschuss
- Flächendeckende, kostenlose, ganztägige, qualitativ hochwertige Kinderbetreuung für alle, die ihre Vollzeitbeschäftigung wieder aufnehmen wollen
- Verbot sexistischer Werbung und Förderung klischeefreier Medieninhalte
Teilhabe, Respekt und Wertschätzung
- Frauen und Mädchen sollen über ihren Körper selbst bestimmen können. Dazu gehören gratis Verhütungsmittel, legale Schwangerschaftsabbrüche
- Offensive für Gewaltprävention und –schutz, damit Frauen und Mädchen sicher vor psychischer und physischer Gewalt leben können
- Schutz von Frauen und Mädchen, die sich auf der Flucht befinden. Sie werden häufig Opfer sexueller Gewalt und Menschenhandel. Hier ist akuter Handlungsbedarf gegeben.

Hier der direkte Link zur Webseite des Frauenvolksbegehrens.

mehr...

05.12.2017

Workshop 'Art of Hosting' reloaded

Teilenehmerinnen wünschen sich diese Motivation auch in Zukunft

35 Soroptimistinnen nahmen die Einladung nach Innsbruck am ersten Adventwochenende an. Es war der zweite Workshop „Art of Hosting“, der viele neugierig machte.

Die Teilnehmerinnen in 'Orange the World'-Mission - (c) beratung krismer
Die Teilnehmerinnen in 'Orange the World'-Mission - (c) beratung krismer

Worum ging es? In erster Linie darum, Zusammenarbeit gut zu gestalten.
 Mit unterschiedlichen Methoden wurden alle Teilnehmerinnen eingeladen und motiviert, ihr Wissen, ihre Erfahrungen und ihre Ideen einzubringen. Art of Hosting schafft Zeit und Raum für Austausch, Gespräche, Fragen, Mitverantwortung und Entscheidungen. 
In einer ungemein energievollen Stimmung wurde gearbeitet und kreativ mit gestaltet. Man konnte förmlich spüren wie der soroptimistische Funke noch stärker zum Glühen kam. Mit vielen Ideen im Kopf, voller Motivation und Inspiration verließen die Teilnehmerinnen Innsbruck am Sonntag Mittag mit dem Wunsch an die Union, diese Workshops auch zukünftig anzubieten.

mehr...

01.12.2017

Großer Erfolg für Soroptimist Club Linz-Fidentia

Weihnachtsmarkt bringt 10.000 Euro Erlös für Clubprojekte

Zu einer echten Institution ist der Weihnachtsmarkt des Soroptimist Clubs Linz-Fidentia geworden. Kein Wunder also, dass sich wieder viele Gäste in der weihnachtlich geschmückten Arkade der Sparkasse Oberösterreich einfanden und fleißig einkauften. Damit können wieder Clubprojekte unterstützt werden.

Sie alle haben zum Gelingen des Abends beigetragen © Dagmar Beutelmeyer
Sie alle haben zum Gelingen des Abends beigetragen © Dagmar Beutelmeyer

Neo-Präsidentin Elisabeth Mitterlehner konnte mit ihren Clubschwestern schließlich am Ende des Charity-Abends zufrieden Bilanz ziehen. Der Verkauf von selbstgemachten Produkten und Benefiz-Losen - es gab Einkaufsgutscheine vom Schuhhaus Eiler, Gutscheine von Penz-Moden, ein Schmuckstück des Juweliers Mayerhofer, eine Beautybehandlung bei Augenart Neudorfer sowie ein wunderschönes Linz-Bild von Dagmar Beutelmeyer zu gewinnen - brachte einen Reinerlös von knapp mehr als 10.000 Euro, der Clubprojekten zu Gute kommen wird. „Wir werden damit unter anderem das Lernpaten-Projekt „Spiegel“ der Diözese Linz unterstützen, sagt Mitterlehner. Meine Clubschwestern unterstützen das Projekt nicht nur finanziell, sondern werden auch mit viel persönlichem Einsatz dabei sein.“ Auch Gerald Gutmayer, Leiter des Vorstandsbüros und diesjähriger Gastgeber der Sparkasse Oberösterreich, zeigte sich stolz und vom Einsatz der Soroptimistinnen vom Club Linz-Fidentia beeindruckt.
Die kulinarischen Köstlichkeiten und geschmackvollen Handarbeiten fanden begeisterte Abnehmer. Und auch wenn Süßes und Saures, Raffiniertes, Flüssiges, Pikantes und Kuscheliges in großen Mengen produziert worden war - die Nachfrage wäre um vieles größer gewesen. Die Gelegenheit zum Einkauf nutzten auch der Linzer Mode-Designer Gottfried Birklbauer, Vize-Bürgermeister Bernhard Bayer, Bezirkshauptfrau Wilbirg Mitterlehner aus Rohrbach sowie viele Clubschwestern von anderen Soroptimist-Clubs in Wels, Ried, Grieskirchen und Rohrbach.

mehr...

07.11.2017

'Offenes Singen' startet wieder

Termine für das 'Offene Singen'



mehr...

28.09.2017

Umweltverdienstzeichen an Heidi Rest-Hinterseer verliehen

Land Salzburg zeichnet besondere Leistungen aus

Seit 2016 verleiht das Land Salzburg das Umweltverdienstzeichen für besondere Leistungen in den Kategorien Energie, Klima und Umwelt sowie Naturschutz. Es werden langjährige Verdienste im Land Salzburg oder Salzburg-übergreifende Leistungen vor den Vorhang geholt.

Heidi Rest-Hinterseer erhält das Umweltverdienstzeichen des Landes Salzburg (c) LMZ/Neumayr/SB)
Heidi Rest-Hinterseer erhält das Umweltverdienstzeichen des Landes Salzburg (c) LMZ/Neumayr/SB)

Unsere CS Rest-Hinterseer wurde in der Kategorie Energie für ihre jahrelangen Arbeiten für Erneuerbare Energie und Bürgerbeteiligung geehrt: sie ist geschäftsführende Obfrau der Ökostrombörse Salzburg und hat gemeinsam mit anderen neben der Arbeitsgemeinschaft Erneuerbare Energie (aee) Salzburg die aee eGen (Genossenschaft) gegründet, die eine wesentliche Basis für die Finanzierung im Rahmen von Bürgerbeteiligungen ist.

Ihr unermüdlicher Einsatz hat zur Erhöhung der Energieeffizienz und des Anteils erneuerbarer Energien in zahlreichen Projekten geführt.
Am 20.9.2017 wurde ihr die Auszeichnung von LHStv. Dr. Astrid Rössler und LR DI Dr. Josef Schwaiger in einem feierlichen Festakt überreicht.

mehr...